Was können Sie zur Vorbeugung von Arthrose tun ???

Man sollte die Hundegelenke nicht überlasten, also keine Stunden-Wanderungen mit einem Welpen. Sie zeigen kaum Ermüdungserscheinungen und wollen immer alles Neue erkunden.
Bei Welpen gilt als Faustregel: Pro Lebensmonat nicht mehr als 5 Minuten Spazieren gehen am Stück.
Bis zu einem Jahr sollte man das Springen so gut es geht vermeiden, unterbinden wird nicht klappen, aber man darf es auf keinen Fall fördern oder provozieren.
Auch bis zu einem Jahr sollte das Treppen hinunter laufen vermieden werden, ein einzelne Stufe ist damit nicht gemeint.
Mit dem hinauf laufen kann schon früher begonnen werden, mit ca. 6 Monaten.
Am Fahrrad laufen lassen, ist auch bis zu einem Jahr nicht geeignet. Dann mit kurzen Strecken beginnen und langsam steigern.
Schwimmen gehen bedeutet nicht, dem Hund Dutzende Male das Stöcken ins Wasser werfen und er springt über die unwegsamen Steine am Grund hinterher.

Die richtige Ernährung kann Probleme mindern oder evtl. verhindern!!!
Schlechte Ernährung des Welpen kann auch ein Auslöser von Arthrose sein.
Zu langes Füttern mit Welpenfutter, wenn möglich noch angereichert mit Welpenmilch, weil man das noch übrig hat, ist ein großer Fehler.
Junge Hunde dürfen kein zu mastiges Futter bekommen, denn zu schnelles Wachstum begünstigt Gelenkschäden.
Zu viel Getreide begünstigt beim Hund auch Gelenkschäden.
Bitte auf "gutes" Futter und auf das optimale Gewicht achten.
Bei Welpen spielt das richtige Verhältnis der Spurenelement Klazium und Phosphor im Futter eine wichtige Rolle.
Bei „genetisch bedingter Arthrose“ gehen die Meinung auseinander, ob die "Vorsichtsmaßnahmen"etwas bewirken, aber sie ist wohl nicht das Haupt-Arthrose-Übel in der Kromizucht
und schaden können diese "Vorsichtsmaßnahmen" keinem Hund!!!! 

Wegen der traurigen Erfahrung mit Sparky habe ich Basima vor der Körung auf HD und ED röntgen lassen.Das bedeutet zwar nicht, dass sie nie an Arthrose erkranken kann, da das auch durch äußere Einflüsse kommen kann. Aber ich kann mir recht sicher sein, dass es sich dann nicht um eine Folgeerscheinung einer vererbbare HD oder ED handelt.
Eine röntgenologische Untersuchung auf HD oder ED ist ab einem Alter von 12 Monaten sinnvoll.

Wir versuchen alles um das zu vermeiden:

Interessante "Merkblätter"vom RZV über Krankheiten und z.B. die Entstehung von ED findet man auf der HP des Rassezuchtvereins der Kromfohrländer.

 

   
© Uwe Hildebrandt 2015

Login Form