Hallo Leute,

die ersten neun Wochen meines Lebens verbrachte ich, zusammen mit meinen 8 Geschwistern, bei unserer Mama in Dorsten. Es war eine wundervolle Zeit und alles begann natürlich am 17.10.2011, unserem Wurftag:

Meine Mama hat in nur 6 Stunden 9 gesunde Welpen zur Welt gebracht.
Da ich bei der Geburt aber keinen Grund zur Eile sah, habe ich all meinen Geschwistern den Vortritt gelassen.
Was ich dabei allerdings nicht wusste, war, dass meine zukünftigen Besitzer die ganze Zeit schon sehnsüchtig auf mich warteten. Sie konnten nämlich nur dann eine Hündin aus unserem Wurf bekommen, wenn mindestens 3 Mädchen dabei waren. Nach der Geburt meines letzten Bruders habe ich mir dann nochmal 50 Minuten Zeit gelassen, bis auch ich endlich aus Mama's Bauch raus wollte.
Nach langem Warten wurde ich dann also am 17.10.2011 um 17:35 Uhr mit einem Gewicht von 200 gr. geboren. Nur ca. 3 Minuten später kam auch schon der erlösende Anruf bei meinem neuen Rudel an:
"Fräulein Hildebrandt ist da!!!"
Deutliche Erleichterung an beiden Enden des Telefons.

 

Die nächsten 2 Wochen verbrachten wir 9 Zwerge mit trinken, schlafen und wachsen. Wir haben eine hervorragende Mama. Wir mussten nicht zu gefüttert werden und sauber gehalten hat sie uns auch super. Unsere 2 "Ziehtanten" die mit im Haushalt leben, durften uns aber nur von Weitem betrachten. Bis zum 16. Tag hatten wir alle unser Augen und Ohren geöffnet und so langsam kam richtiges Leben in die Wurfkiste.

 

Wir wurden immer beweglicher und Besuch durften wir jetzt auch schon bekommen. Ich wurde ab jetzt jede Woche von einer Abordnung meines zukünftigen Rudels besucht. Auch meine 8 Geschwister bekamen mehr oder weniger oft Besuch. Einige von uns leben jetzt ja auch recht weit entfernt von unserer Geburtsstätte.
Aber da wir alle sooo süß waren, hat jeder ausreichend Streichel- und Schmuseeinheiten bekommen.

 


Ab der 3. Woche wurden wir mit Tatar gefüttert und konnten schon fast richtig miteinander toben. Es kam Leben in die Bude und die Wurfkiste wurde zu eng. Also bekamen wir einen großen Welpenauslauf.
"Tante" Aysha und "Tante" Anouk durften uns aber immer noch nicht näher begutachten.

Das Futter von Birgit und Paul (unseren Zieheltern) wurde immer reichhaltiger und bei Mama durften wir uns weiterhin satt trinken. Zwei meiner großen Brüder hatten mittlerweile auch schon die Gewichtsmarke von 1 kg überschritten.

 

 

 In der 4. Woche hatten wir alle Neun die 1 kg Grenze überschritten. Wir rauften und tobten und Mama hat angefangen bei schlechtem Benehmen ein paar Erziehungsmaßnahmen zu ergreifen. Zu fressen bekamen wir jetzt Rinderhack, Äpfel, Möhren, Zucchini, Hüttekäse, Banane u.s.w., alles mitlerweile aus einem großen Napf. An Mamas Milchbar durften wir aber natürlich auch noch.

In den nächsten zwei Wochen überschritten wir alle auch die 2 kg Marke.

 

 Am 1.12.11 traf ich dann zum ersten Mal auf meinen zukünftigen Mitbewohner Sparky.

Die Nächsten Wochen war Sparky immer mit bei mir und auch am 19.12.2011 war er mit mich abholen. Der Abschied viel mir, Paul und Birgit sehr schwer, aber wir sehen uns ja bald wieder. Die Ersten 8 Minuten habe ich ganz schön geweint, aber als es dann auf die Autobahn ging bin ich in meiner Kiste eingeschlafen. Als ich wieder aufgewacht bin waren wir schon fast im neuen Zuhause. Jetzt geht ein neuer, aufregender Lebensabschnitt für mich los. Weiter Berichte stehn dann in meinem Tagebuch-Blog. Wir sehen uns dort. Mein neues Rudel dankt Birgit und Paul Nothelle, dass ich nun bei ihnen leben darf.

   
© Uwe Hildebrandt 2015

Login Form