Spezialzuchtschau des Rassezuchtverein der Kromfohrländer 2005

in Velbert

 

Am 22.05.2005 um 7.40 Uhr brechen wir wieder auf nach Velbert. Dieses Mal aber nicht zur Körung (das macht mal ja nur einmal), sondern zu meiner ersten Ausstellung teilnehmen. Der Weg ist ja nicht weit, also treffen wir um 8.00 Uhr dort ein. Fast Zeitgleich kommen auch Aysha und Anouk an. Während Astrid und Cindy beim Aufbau helfen, beschäftige ich mich mit den Mädels.
Um ca. 8.30 Uhr holen wir unsere Startnummer, es ist die 14. Nach und nach kommen immer mehr Kromis mit ihren Leuten. Bei den ersten Rüden habe ich ja noch ein wenig gebrummelt... vielleicht gehen die ja dann wieder und ich bleib mit den Hündinnen alleine hier, ist aber leider nicht so, es kommen immer mehr und ich lass das Brummeln, weil es eh keinen Erfolg bringt.


Um ca. 9.45 Uhr beginnt das Richten der Rüden. Erst die Jüngstenklasse, dann die Jugendklasse, dann die Zwischenklasse und die Championklasse. Jetzt komme ich mit 11 anderen in der Offenen Klasse. Es sind die Startnummer 9-20. Wir laufen erst alle einmal einen Kreis und damit es im Ring nicht zu voll ist, warten die Nummern 15-20 außerhalb des Rings. Wir 6 laufen noch mal eine Runde und stellen uns dann nebeneinander auf. Einige Brummeln noch ein wenig aber die Leinenhalter bekommen es gut in den Griff. Die ersten fünf sind gerichtet. Jetzt muss ich auf den Tisch. Der Richter ist sehr gründlich. Er drückt, schiebt, tastet, guckt in die Augen und den Mund, schaut von weiter weg noch mal, kommt noch mal zum anfassen... dauert ewig, aber irgendwann darf ich wieder runter.

 

 

Jetzt müssen Astrid und ich ein Dreieck im Ring laufen: Schön im Tapp, dann noch mal diagonal zur Ecke und zurück und wieder kurz vor dem Tisch stehen bleiben. Dann wieder zu den anderen in die Reihe. Der Richter kommt zu uns. Benito von Mecla und ich sollen noch am Ringrand warten, die anderen 4 dürfen raus. Jetzt müssen wir warten bis die anderen 6 gerichtet sind. Auch von denen bleiben 2 im Ring und wir laufen dann noch mal die beiden Formationen wie vorhin schon.

 

                                    


 

Jetzt schickt der Richter den ersten Rüden zur Platzierung 4, den zweiten zur 3, den dritten zur 2 und für uns ist die 1. Das Verteilen auf die Plätze geht so schnell, dass wir völlig überrascht sind. Aber ich habe wirklich den ersten Platz belegt!!!

Jetzt müssen alle erstplatzierten Rüden aus den Klassen noch mal in den Ring, noch mal Schaulaufen und neben einander stehen bleiben. Der Richter kommt auf mich zu, schüttelt Astrid die Hand und sagt: Herzlichen Glückwunsch Bester Rüde.

 

 

 

Danach kommen die Hündinnen-Klassen dran. Als die fertig sind sollen noch mal der Beste Rüde, die beste Hündin, der beste Veteran und der beste Junghund in den Ring. Noch mal Schaulaufen, dabei orientiere ich mich allerdings nach hinten zu den Damen anstatt nach vorn zu Astrid. Wir stellen uns wieder auf und der BOB (Best of Breed) wir ernannt: Der Jungrüde Fondor vom Isarflimmern hat es geschafft, er ist heute der Beste seiner Rasse!

 

 

 

Wir sind super stolz auf unsere Leistung, bei der ersten Ausstellung V1 und Bester Rüde zu werden, ist viel mehr als wir gehofft haben.

 

Es war wieder ein anstrengender, aber schöner Tag!